Schnelles Internet in Großalmerode bereits Ende dieses Jahres

Bürgermeister für Großalmerode

Schnelles Internet in Großalmerode bereits Ende dieses Jahres

19. Juni 2017 Uncategorized 0

Am heutigen Abend habe ich mich bei der Veranstaltung der Netcom Kassel über den Breitbandausbau in Großalmerode informiert. Im Rahmen des Breitbandausbaus Nordhessen erschließt ein Bauunternehmer derzeit die Kabelverteilerkästen der Telekom mit einem Glasfaseranschluss. Dieser ermöglicht eine Breitbandverbindung, also schnelles Internet. Ab Ende diesen Jahres bzw. zu Beginn des nächsten Jahres wird ein solcher Anschluss bei der Netcom für alle Einwohner in Großalmerode verfügbar sein. Den Internetanschluss bei der Netcom gibt es ab monatlich 20 Euro. Ein Anschluss mit 50 Mbit/s und Festnetzflatrate kostet 40 Euro pro Monat. Derzeit gibt es auch vergünstigte Tarife für die ersten 6 bzw. 24 Monate. Die Tarife können auf der Internetseite der Netcom eingesehen werden: https://www.netcom-kassel.de/privatkunden/surfen-telefonieren/netcomplete/

Die Netcom Kassel wird Betreiber der Internetleitung bis zum Kabelverteilkasten sein. Auf den letzten Metern zum Haus wird weiterhin das vorhandene Kupferkabel der Telekom verwendet. Dies hat den Vorteil, dass die Grundstücke von der Baumaßnahme nicht betroffen sind. Außerdem sind die Kosten deutlich geringer, als wenn in jedes Haus ein Glasfaserkabel gelegt werden würde. Mit dieser Technik lassen sich Übertragungsraten von 30 bis 50 Mbit/s erreichen. Das reicht aus, um beispielsweise mit zwei Fernsehern gleichzeitig in bester HDplus Qualität Filme zu sehen.

Auf meine Frage hin erläuterte Herr Körschner von der Netcom, dass die Verteilerkästen zwar für eine Verlegung von Glasfaserkabel bis ins Haus vorbereitet seien, entsprechende Ausbaupläne bisher jedoch nicht vorlägen. Er stimmte mir zu, dass in den nächsten fünf bis zehn Jahren die Nachfrage nach einer höheren Bandbreite als 50 Mbit/s bestehen wird. Insofern steht die Gemeinde in der Verantwortung, einen weiteren Ausbau voranzutreiben.

Ich möchte als Bürgermeister die Chance nutzen, dass bei Sanierungsarbeiten an den Straßen, neben der Erneuerung der Wasser- und Kanalleitungen, den Hauseigentümern auch eine Verlegung von Leerrohren bis in Gebäude angeboten wird. Der Preis für eine Verlegung im Zuge einer neuen Wasserleitung ist relativ günstig, da der Schacht bereits ausgehoben ist. Dabei soll auch geprüft werden, ob Fördermittel des Bundes und des Landes Hessen in Anspruch genommen werden können.